Namensänderungen

Das Schweizer Namensrecht ist vom Gedanken geleitet, dass der einmal erworbene Name "von der Wiege bis zur Bahre" geführt wird. In einigen Fällen trifft das zu, in anderen nicht. So kann anlässlich der Eheschliessung oder bei einer Adoption der Name geändert werden. Unabhängig von diesen Ereignissen kann das Bedürfnis vorhanden sein, den Namen zu ändern. Eine solche Änderung steht aber nicht im Belieben einer Person. Sie wird nur auf Gesuch hin bewilligt und es ist ein achtenswerter Grund darzulegen.

Den meisten Personen, die beim Amt für Gemeinden ein Gesuch um Namensänderung stellen, geht es um Grundlegendes. Aus Erfahrung wissen wir, dass fast jede Situation – vor allem bei der Veränderung von Familiennamen – einmalig ist. Oft braucht es umfangreiche und zeitaufwändige Abklärungen, bevor es zu einem Entscheid kommt.