Fragen zum Auftrag des AfG

Seit wann gibt es das Amt für Gemeinden und aus welchem Grund wurde es geschaffen?
Das Amt für Gemeinden wurde 2001 geschaffen, um die Beziehungen zwischen Kanton und Gemeinden zu verstärken und kantonsintern einen Ansprechpartner für die Gemeinden zu schaffen. Am ersten Januar 2014 wurde es, zusammen mit den Abteilungen Staatsarchiv und Handelsregister, in die Dienststelle Gemeinden, Handelsregister und Staatsarchiv GHS integriert. Am 1. Juli 2014 kam ferner die allgemeine Aufsicht über die Gemeinden dazu – eine Arbeit, die zuvor bei den auf Ende Juni 2014 aufgelösten Regierungsstatthaltern lag.

Welche Aufgaben nimmt das Amt für Gemeinden wahr?
Beim Amt für Gemeinden liegt eine breite Palette von Aufgaben: Allgemeine Aufsicht über die Gemeinden, Begleiten von Gemeinden in Fusions- und Zusammenarbeitsprojekten, Finanzausgleich, Wahlen und Abstimmungen, Einbürgerungen, Aufsicht über die Zivilstandsämter, Namensänderungen, Aufsicht im Kindes und Erwachsenschutz, Grundstückerwerb durch Personen im Ausland, Pflegekinderbewilligungen für spätere Adoptionen usw. (siehe auch Auftrag).

Wie viele Personen arbeiten beim Amt für Gemeinden?
Im Moment (Stand Oktober 2015) sind es 16 Mitarbeitende mit insgesamt 1065 Stellenprozenten.