Ordentliche Einbürgerung

Die ordentliche Einbürgerung ist der häufigste Fall im Kanton Luzern. Das Verfahren gestaltet sich wie folgt:

  • Einbürgerungswillige Personen reichen ein Gesuch bei der Gemeinde ein.
  • Die Gemeinde prüft das Gesuch und sichert bei positiver Beurteilung das Gemeindebürgerrecht zu.
  • Der Bund erteilt die eidgenössische Einbürgerungsbewilligung.
  • Der Kanton erteilt das Kantonsbürgerrecht.

Erst wenn alle drei Stellen das Gesuch positiv beurteilt haben, werden die Gesuchstellenden Schweizerinnen und Schweizer.

Vorgehen

  • Nachdem die Gemeinde das Gemeindebürgerrecht zugesichert hat, wird das Gesuch an das Amt für Gemeinden (AfG) zur Überprüfung weitergeleitet.
  • Bei positiver Beurteilung beantragt das AfG die eidgenössische Einbürgerungsbewilligung.
  • Nach Vorliegen der eidgenössischen Einbürgerungsbewilligung erteilt das AfG das Kantonsbürgerrecht.

Erst jetzt können die Gesuchstellenden Schweizerinnen und Schweizer werden. Das gesamte Verfahren dauert 4-6 Monate.

Folgende Punkte werden bei der Gesuchsprüfung beachtet:

  • straf- und betreibungsrechtlicher Leumund
  • Integration gemäss den Informationen von Gemeinden
  • Zivilstandsfragen wie Namensführung u.ä.